Meditieren – Christian Classics Ethereal-Bibliothek

Meditieren - Christian Classics Ethereal-BibliothekMeditieren

Wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn. -I COR. 01.31.

Lassen Sie nicht den Weisen Ruhm in seiner Weisheit, weder ließ den mächtigen Mann Herrlichkeit in seiner Macht, lassen Sie nicht ein Reicher rühme sich nicht seines Reichtums, sondern ihn sich rühmet Ruhm in dieser lassen, dass er mich wisse und kenne, dass ich das bin Herr.

Ich achte auch alles für Schaden gegen die von der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, für die ich den Verlust aller Dinge gelitten haben, und sie zählen aber Mist, dass ich gewinnen kann Christi.-Ich schäme mich nicht des Evangeliums Christi: denn es ist die Kraft Gottes, die jeden rettet, der believeth.-ich habe, wovon ich rühme durch Jesus Christus in den Dingen, die Gott betreffen ist.

Wen habe ich im Himmel außer dir? und es gibt keine auf der Erde, die ich neben thee.-Mein Herz freuet im Herrn wünschen. Ich freue mich deines Heils.

Nicht zu uns, o Herr. nicht zu uns, sondern deinem Namen Ehre, für deine Gnade geben, und um deines Wahrheit.

„Und sie gaben ihm Wein zu trinken Myrrhe; aber er nahm es nicht.“

Eine goldene Wahrheit liegt in der Tatsache formuliert, dass der Heiland der myrrhed Weinbecher aus die Lippen. Auf den Höhen des Himmels stand der Sohn Gottes der alten, und als er auf unserem Globus sah nach unten gemessen er den langen Abstieg bis zu den äußersten Tiefen des menschlichen Elends; er warf die Summe aller Qualen bis die Sühne erfordern würde, und legte sich keinen Deut. Er stellte fest, feierlich, dass eine ausreichende Sühnopfer zu bieten er den ganzen Weg gehen müssen, von der höchsten bis zur niedrigsten, vom Thron höchsten Herrlichkeit des Kreuzes tiefsten Weh. Diese myrrhed Tasse, mit seiner einschläfernden Einfluss hätte ihn in einem wenig von der äußersten Grenze des Elends geblieben, deshalb weigerte er sich, es. Er würde es nicht an alle aufhören er übernommen hatte, für sein Volk zu leiden. Ach, wie viele von uns haben nach Reliefs in unseren Kummer verzehrte, die uns schädlich gewesen wäre! Leser, haben Sie nie für eine Entlassung aus dem harten Dienst beten oder Leiden mit einer gereizten und vorsätzlicher Eifer? Die Vorsehung hat von Ihnen den Wunsch der Augen mit einem Schlag getroffen. Sprich, Christian, wenn es gesagt worden war: „Wenn Sie es so wünschen, das liebte ein von Ihnen leben werden, aber Gott entehrt wird,“ könnte man der Versuchung weggeräumt haben, und sagte: „Dein Wille geschehe“? Oh, es ist süß der Lage sein, zu sagen: „Mein Herr, wenn auch aus anderen Gründen brauche ich nicht leiden, aber wenn ich kann dich mehr Ehre durch das Leiden, und wenn der Verlust meines irdischen alles wird dir Ruhm bringen, dann lassen es sein. Ich weigere mich, den Komfort, wenn es auf dem Weg deiner Ehre kommt. „O, dass wir damit in die Fußstapfen unseres Herrn ging, fröhlich Versuch seinetwegen ertragen, zeitnah und bereitwillig den Gedanken an sich selbst und Komfort beim Ablegen wäre es stören mit unseren Abschluss der Arbeiten, die er uns zu tun gegeben hat. Große Gnade ist notwendig, aber große Gnade vorgesehen ist.

28. Ahas König von Juda

Ahas war 20 Jahre alt, als er König wurde, und er regierte 16 Jahre in Jerusalem, aber er tat es nicht dass das war direkt vor den Augen des Herrn. wie sein Vater David: 2 Denn er ging auf den Wegen der Könige von Israel und machte auch gegossene Bilder Baalim. 3 Außerdem verbrannte er räucherte im Tal des Sohnes Hinnom und verbrannte seine Söhne im Feuer, nach den Greueln der Heiden, der Herr hatte vor den Kindern Israel vertrieben. 4 Und er opferte und räucherte auf den Höhen und auf den Hügeln und unter allen grünen Bäumen. 5 Darum dem Herrn, seinem Gott, gab ihn in die Hand des Königs von Syrien; und sie schlugen ihn und führten eine große Menge von ihnen Gefangenen weg und brachte Sie nach Damaskus. Und er war auch in die Hand des Königs von Israel, welcher ihm eine große Schlacht geschlagen.

6 Denn Pekah, der Sohn Remaljas, schlug in Juda hundertzwanzigtausend auf einen Tag, die Waren alle streitbare Männer; weil sie den Herrn den Gott ihrer Väter, verlassen hatten. 7 Und Sichri ein mächtiger Mann Ephraim, erschlug Maaseja, den Sohn des Königs, und Asrikam, den Vorsteher des Hauses, und Elkana das war neben dem König. 8 Und die Kinder Israel weggeführt von ihren Brüdern zweihunderttausend Weiber, Söhne und Töchter, und nahm auch große Beute von ihnen und brachten weg die Beute nach Samaria. 9 Aber ein Prophet des Herrn war, dessen Name war Oded: und er ging vor dem Gastgeber aus, die nach Samaria kam, und sprach zu ihnen: Siehe, weil der Herr, der Gott eurer Väter zornig über Juda war, hat er sie in eure Hand gegeben hat, und ihr habt sie mit einer Wut getötet dass reacheth gen Himmel. 10 Und nun ihr Zweck unter den Kindern Juda und Jerusalem für Knechten und Mägden zu euch zu halten: jedoch gibt es nicht mit Ihnen, auch mit Ihnen, Sünden gegen den Herrn, deinen Gott? 11 hören Sie mich nun, und liefern die Gefangenen wieder, die ihr gefangen eurer Brüder genommen haben; denn der grimmige Zorn des Herrn ist auf euch. 12 Da bestimmte von den Köpfen der Kinder Ephraim: Asarja, der Sohn Johanan, Berechja, der Sohn Mesillemoths, und Jehiskia, der Sohn von Sallum, Amasa, der Sohn Hadlais, stand auf gegen sie, die aus dem Krieg kam, 13 und Ye sprach zu ihnen sind nicht hierher in den Gefangenen bringen: denn während wir haben gegen den Herrn beleidigt bereits, ye beabsichtigen hinzufügen Mehr um unsere Sünden und unsere Übertretung: für unsere Übertretung ist groß, und es gibt heftigen Zorn gegen Israel. 14 So sind die bewaffneten Männer verließen die Gefangenen und die Beute vor den Obersten und der ganzen Gemeinde. 15 Und die Männer, die mit Namen genannt sind auf und nahmen die Gefangenen, und mit der Beute bekleidet alles, was unter ihnen nackt waren, und gekleidet sie und zogen ihnen Schuhe an und gaben ihnen zu essen und zu trinken, und salbte sie, und alle, die schwach sie auf Eseln und brachten sie nach Jericho, der Palmenstadt, zu ihren Brüdern und kehrten nach Samaria.

16 Zu dieser Zeit sandte der König Ahas zu den Königen von Assyrien, um ihm zu helfen. 17 Denn wieder die Edomiter waren gekommen und schlugen Juda und weggetragen. 18 Die Philister waren auch die Städte der Niederung und des Südens von Juda eingedrungen und hatte Bethshemesh genommen, und Ajalon und Gederot und Shocho mit den Dörfern davon und Timna mit den Dörfern davon, Gimzo auch und die Dörfer davon und wohnten daselbst. 19 Denn der HERR demütigte Juda wegen Ahas, des Königs von Israel; er in Juda nackt und versündigte dem Herrn. 20 Und Tilgath- Pilneser König von Assyrien, kam zu ihm und bedrängte ihn, aber stärkte ihn nicht. 21 Denn Ahas nahm einen Teil weg aus des Hauses des Herrn. und aus des Hauses des Königs und der Obersten und gab es zu dem König von Assyrien; aber er half ihm nicht.

22 Und in der Zeit seiner Not hat er noch mehr gegen den Herrn Trespass. Dies ist das König Ahas. 23 Denn er zu den Göttern von Damaskus getötet, die ihn geschlagen hatten, und er sprach: Weil die Götter der Könige von Syrien ihnen helfen, deswegen werde ich ihnen opfern, daß sie mir helfen können. Aber sie waren die Ruine von ihm, und ganz Israel. 24 Und Ahas nahm die Geräte des Hauses Gottes, und in Stücke die Gefäße des Hauses Gottes und schloß die Türen des Hauses des Herrn abgeschnitten. und er machte sich Altäre an allen Ecken in Jerusalem. 25 Und in jeder einzelnen Stadt von Juda machte er Höhen, zu räuchern andern Göttern, und reizte den HERRN, den Gott seiner Väter.

26 Nun der Rest seiner Handlungen und alle seine Wege, die erste und die letzte, siehe, sie sind im Buch der Könige von Juda und Israel. 27 Und Ahas legte sich zu seinen Vätern, und sie begruben ihn in der Stadt, sogar in Jerusalem: denn sie brachten ihn nicht in die Gräber der Könige von Israel Und Hiskia, sein Sohn, ward König an seiner Statt.

6 auch David Segen auf den Mann pronounceth, zu denen reckoneth Gott Gerechtigkeit ohne Werke, 7 Sprichwort.

Selig sind, deren Missetaten vergeben sind,

Und deren Sünden bedeckt sind.

Quelle: www.ccel.org

Read more

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × drei =